NEU_Praxisanleiter.jpg
Praxisanleiter*inPraxisanleiter*in

Sie befinden sich hier:

  1. Seminare
  2. Seminare im Überblick
  3. Praxisanleiter*in

Praxisanleiter*in im Rettungsdienst

Preis

Praxisanleiter*in: 1.390 EUR

(inklusive Verpflegung)

Praxisanleiter*innen betreuen Schüler*innen in der Berufsausbildung Notfallsanitäter*in auf der Rettungswache. Häufig sind sie auch Ansprechparter für andere Auszubildende und Praktikanten. 

Sie leiten an, bilden aus, beraten und begleiten vom ersten Tag auf der Wache bis zur Prüfung. Darüber hinaus nehmen sie als Fachprüfer*in an der staatlichen Abschlussprüfung der Notfallsanitäter-Ausbildung teil. In vielen Rettungsdiensten kümmern sie sich auch um die Fortbildung des Personals und übernehmen weitere organisatorische Aufgaben im Bereich der Aus- und Fortbildung.

Zum 09.11.2020 wurde überraschend die NotSan-APrV geändert und die Ausbildungsdauer für Praxisanleiter*innen ab 01.01.2021 von 200 auf 300 Stunden erweitert. Wir überarbeiten aktuell unser Lehrgangskonzept und werden in Kürze über Änderungen informieren. Bis dahin finden Sie hier noch unsere alten Lehrgangsinfomationen.

Kontaktdaten

DRK-Rettungsdienstschule Schleswig-Holstein gGmbH

Herrendamm 42-50
23556 Lübeck

Tel.: +49 (0)451 879290-30
Fax: +49 (0)451 879290-33
E-Mail: infodrk-rettungsschule-sh.de 

Anfahrt mit Google Maps

Die Weiterbildung zur Praxisanleiter*in ist eine wichtige Voraussetzung für die Tätigkeit an einer Lehrrettungswache.

Die Weiterbildung umfasst insgesamt 200 Stunden. Diese verteilen sich auf drei einwöchige Präsenzphasen in der Rettungsdienstschule, zwischen denen im Selbststudium und in Form einer Projektarbeit Aufgaben schriftlich zu bearbeiten sind. 

Voraussetzung für die Teilnahme ist eine abgeschlossene Ausbildung als Rettungsassistent*in oder Notfallsanitäter*in sowie eine mindestens zweijährige Berufserfahrung. 

Inhalte der Ausbildung

  • Ziele der Ausbildung
  • Rechtliche Grundlagen für die Ausbildung
  • Lernpsychologie des Erwachsenen
  • Kommunikation, Konfliktmanagement und Beratung
  • Arbeiten in Gruppen und Projekten
  • Berufspädagogisches Handeln
  • Unterweisungsmethoden und Gestalten von Praxisanleitungen
  • Beurteilen und Prüfen
  • Mitwirkung an Assessments
  • Einführung Crew Ressource Management / Simulationstraining
  • Grundlagen der Erlebnispädagogik

Der Lehrgang endet mit einem Abschlusskolloquium, in dem eine Lernsituation vorgestellt und reflektiert werden muss. 

Die Ausbildung entspricht den Anforderungen des NotSanG und des Rahmenlehrplans Schleswig-Holstein.